Schmerztherapie

„Sobald man die Krankheit kennt, ist man der Heilung nahe.“
(Abraham a Santa Clara)

Jeder Mensch hat Schmerz schon einmal erfahren, doch jeder empfindet ihn anders, drückt ihn anders aus und geht anders mit ihm um.

Manchmal ist ein Schmerz nur von kurzer Dauer, doch manchmal hält der Schmerz längere Zeit an, und man fragt sich, wo die Ursache liegt.

Viele Menschen haben permanent Schmerzen, deren Ursache oft über sehr lange Zeit nicht erkannt werden konnte.

Für die Wissenschaft war es lange Zeit schwierig nachzuweisen, wie Schmerzen entstehen, doch inzwischen gibt es verschieden Erklärungsansätze.

Jedoch ist und bleibt das Schmerzempfinden eine ganz eigene Erfahrung, die auch durch Persönlichkeit und Lebenserfahrung geprägt ist. Das stellt an die Therapeuten und den Betroffenen selbst eine hohe Anforderung. So individuell, wie die Schmerzerfahrung ist, so individuell muss die Therapie sein.

Wenn der Mensch Schmerz empfindet, spielen viele verschieden Vorgänge im Körper zusammen. Aber Schmerz ist keine reine Sinneswahrnehmung wie Sehen und Hören, sondern ein körperliche-seelisches Erlebnis.

In der Regel entstehen Schmerzen, wenn Organe, Gewebe oder Nerven geschädigt werden bzw. geschädigt sind. Doch Schmerzübertragung  ist mehr wie nur eine einfache Botschaft an das Gehirn. Wie kommt es sonst, dass:

  • In bestimmten Situationen Schmerz leichter zu ertragen ist als in anderen, auch wenn der Auslöser der Gleiche ist?
  • Menschen den gleichen Schmerzreiz unterschiedlich empfinden?
  • Es Schmerzen gibt, welche sich körperlich nicht erklären lassen?
  • Phantomschmerzen existieren?